Zahnarzt - Zahnarztpraxis Zürich


Fremdkörper

Fremdkörper können, als Folge eines Zahnunfalls, in Zahnfleisch und übrige Weichteile eindringen und Entzündungen und Eiterungen auslösen.

 

Auf dieser Seite:
Beschreibung
• Fremdkörper als Folge von Zahnunfällen
• Andere Fremdkörper
Fragen

Beschreibung

Fremdkörper als Folge von Zahnunfällen
Schmutzpartikel und Fremdkörper in Form von Splittern können tief in die Weichgewebe eindringen und Entzündungen und Eiterungen auslösen. Bei Zahnunfällen gilt es deshalb immer auch an Wundstarrkrampf zu denken. Liegt die letzte Schutzimpfung mehr als zehn Jahre zurück, so sollte die Impfung aufgefrischt werden.

Fremdkörper müssen vom Zahnarzt entfernt werden, da sonst keine Heilung erfolgen kann. Die Wunde wird mit Spüllösungen und antibakteriellen Sprays desinfiziert. Unter Umständen müssen Antibiotika verschrieben werden. Bei grösseren, klaffenden Wunden muss das Weichgewebe zusätzlich mit mehreren Nähten fixiert werden. Die Nahtentfernung erfolgt meist nach sieben bis zehn Tagen.

Nach Entfernung der Fremdkörper heilen Wunden in der Mundhöhle schnell und meist ohne Narbenbildung ab.

Andere Fremdkörper
Fremdkörper in Form von Fischgräten oder Fruchtkernen könne unter Umständen unters Zahnfleisch gelangen und eine lokale Entzündung auslösen. Sollte es Ihnen nicht auf Anhieb gelingen diese Fremdkörper zu entfernen, kontaktieren Sie bitte Ihren Zahnarzt. Dieser hilft Ihnen sicher gerne schnell und kompetent.

Fragen

Ich liebe Himbeer-Konfitüre. Immer wieder passiert es mir, dass sich Fruchtkerne zwischen den Zähnen verkeilen. Das nervt mich fürchterlich. Manchmal wird meine Zunge ganz wund vom Versuch den verkeilten Kern zu entfernen. Gibt es da keinen Trick?
Mit Zahnstocher oder Zahnseide lassen sich solche Fremdkörper in der Regel gut entfernen.

Dr. med. dent. Christoph Weber, Schulhausstrasse 1, 8834 Schindellegi, +41 (0)43 888 99 60
Barrierefrei-Webdesign



© webdesign barrierefrei, digital fotograf, suchmaschine
platzierung, suchmaschinen gefunden werden - faes design